Dienstag, 15. Januar 2013

Glacier sweep

... von Stephen West hat mich lange begleitet. Silvester habe ich endlich die letzten Maschen der tollen und total nervigen I-cord-Blende abgestrickt. Erst gestern habe ich es geschafft, die letzten Maschen im Maschenstich zu verbinden, die Fäden zu vernähen und mein Schildchen anzubringen. Schnell in Form gespannt und heute morgen der Spannunterlage entnommen, war es endlich fertig.

Leider habe ich es mit einer zu kleinen Nadelstärke (3,25) verarbeitet und so hat dieses Tüchlein nur eine Spannweite von 1,2 m. Aber ich bekomme es großzügig einmal um den Hals. Da ich selbstgesponnenes Garn verarbeitet habe, konnte ich die Mustersätze nicht vollständig stricken. Daher habe ich nur bis zum kraus rechts gestrickten Teil gespannt und das glatt rechts Gestrick in Rüschen trocknen lassen. Diesen Effekt mag ich sehr gern.

Das verwendete Garn war ein zweifädig-versponnes von Hedgehog Fibres aus einem Merino/Cashmere-Kammzug mit einer Lauflänge von 450 m / 125 g. Es hat sich großartig verstrickt und das Ergebnis nach dem Waschen ist ein flauschiges Strickstück.

 

Die zarten Farben des Garns passen zum eisigen Thema und die leicht versetzten Bögen des Pattern bringen die Farbvariationen gut zur Geltung. Insgesamt betrachtet ist Glacier sweep ein Muster, welches ich uneingeschränkt empfehlen kann und bestimmt auch noch einmal stricken werde.

Liebe Grüße
nanilie

Kommentare:

  1. Ich mag zwischendurch gerne mal ein paar "Modderfarben". Man hat ja schließlich auch was Braunes im Schrank, zu dem man gedecktere Farben kombinieren möchte. Ein tolles Tuch hast Du da gestrickt. Die sanften Farbübergänge kommen richtig zur Geltung. Spinnst und verzwirnst Du zweifädig auch mit 6 und 14? Ich habe es bei Navajogarn gestern ausprobiert und bin begeistert. Dank Dir ganz herzlich für den supertollen Tip!

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tanja,

    ich bin ganz froh, dass ich nun auch ein neutrales Tüchlein habe, weil zu roten Jacken passen lila Tücher nun wirklich nicht! ;)

    Im Moment spinne ich jetzt fast immer mit geringen Übersetzungen bis 1:10. Bei den höheren fühle ich mich nun meist sehr gehetzt. Daher bleibt mir da nicht viel anderes übrig.

    Ich freue mich, dass dir der Tipp geholfen hat.

    LG Stefanie

    AntwortenLöschen