Mittwoch, 30. Januar 2013

Nervenkrimi Spinnauftrag

Der letzte Spinnauftrag hatte es in sich. Ich hatte ca. 150 g eines schönen Farbverlauf-Kammzuges von der Corgihill Farm zur Verfügung. Ich dachte zuerst, ich würde 500 m schaffen, 450 m waren gewünscht.

Um den Farbverlauf zweifädig zu erhalten, teilte ich den BFL-Tussahseide (50/50) Kammzug in zwei Teile. Ich begann mit dem dunklen Abschnitt und nach einiger Zeit des Spinnens dachte ich, dass ich eine passende Spinndicke verinnerlicht hatte. Der Kammzug lies sich toll ausziehen und nach einiger Zeit, sponn ich nebenbei. Der ungefärbte Abschnitt erschien mir etwas dünn auf der Spule, aber das Gefühl des Fadens zwischen Daumen und Zeigefinger schien unverändert... Ich sponn also munter weiter. Beim Verzwirnen merkte ich dann beim ungefärbten Abschnitt, dass der verzwirnte Faden viel zu dünn ist. Leichte - eher große - Panik stieg in mir auf. Nichts ist schlimmer als eine unperfekte Spinnarbeit, die ich ausliefere.

Nach dem Haspeln, Waschen und Trocknen war ich überrascht. Der ungefärbte Abschnitt unterschied sich nur minimal von dem gefärbten Abschnitt!! Huch?! Wie ist das möglich? Anscheinend unterscheidet sich der optische und haptische Eindruck von ungefärbten und gefärbten - und somit dunkleren - Fasern gewaltig.

Allerdings sind es nur 420 m fertigen Garns. Das war die nächste Überraschung. Die Seide muss sehr schwer sein, weil so dick scheint das Garn nun wirklich nicht.


Den Farbverlauf allerdings habe ich wunderbar weich umsetzen können, auch wenn das in den Bildern nicht all zu sichtbar ist.




Ich liebe dieses Garn. Es ist wirklich schmuseweich und glänzt wunderschön!! Aber wie immer muss ich es bei einer Auftragsspinnerei hergeben...

Jedenfalls lässt sich festhalten, dass ich bisher bei jedem Spinnauftrag große Angst hatte, die gewünschte Lauflänge nicht zu erreichen (wie auch hier). Natürlich fertige ich ein handwerklich erstelltes Produkt an, welches ich nicht 100%ig perfekt den Wünschen gemäß umsetzen kann. Aber es ist jedes Mal ein Nervenkrieg. Vor allem meine Wahrnehmung wird auf die Probe gestellt. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt.

Liebe Grüße
nanilie

Kommentare:

  1. Was für ein Thriller. Ich kann jedes Deiner Worte nachvollziehen. Wenn einmal Skepsis aufkommt, egal ob beim Färben, Spinnen oder ob am Ende beim Stricken der Faden reicht, ist man die ganze Zeit vollkommen unentspannt. Trotz des Nervenkriegs ist das Garn wieder traumhaft geworden.

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Wow das Garn sieht super aus, da wird sich die Auftraggeberin bestimmt sehr freuen :-)
    LG Tine

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein tolles Garn, schon beim Angucken kann man es "fühlen".
    VG Heike

    AntwortenLöschen