Mittwoch, 23. Januar 2013

Von Pink zu Schwarz und zurück

...hat mich ein weiterer Spinnauftrag geführt. Es handelte sich um zwei Kammzüge von FiberArtemis.


Die Färbung auf dem Polwarth ist genial. Der Farbübergang von Pink zu Lila und dann Schwarz ist sanft gefärbt und knallig. Beim Waschen des fertigen zweifädigen Garns hat sich viel überschüssige Farbe gelöst, aber es gab kein Verlust in der Leuchtkraft.


Allerdings hat das Spinnen nicht all zu viel Spaß gemacht. Dieses Polwarth war etwas störisch. Es gab viele kurzfaserige Abschnitte, die ein gleichmäßiges Ausziehen fast unmöglich machten. Mein Blick konnte ich daher nicht vom Kammzug lösen und es stellte sich nicht das schöne Gefühl des Nebenbei-Spinnens ein. Aber es ist ein schönes Garn geworden, auch wenn ich Polwarth noch weicher kenne. Aber nun ja, das wird sich hoffentlich beim Stricken entwickeln. Das liegt dann aber in der Hand von Ines. Ich hoffe, sie mag das Garn. Ihre Lauflängenvorstellung von 600 Metern habe ich mit 650 Metern auf jeden Fall erfüllt.


Es geht morgen auf Reisen und ich bin gespannt, wie es bei der Empfängerin ankommt. Ich bin etwas zwiespältig...

Nun ich gehe vorerst wieder an meinen Webrahmen. Diesen habe ich heute entstaubt und mal wieder ein Projekt gestartet. Mal sehen, wie dieses wird.

Liebe Grüße
nanilie


Kommentare:

  1. Liebe Stefanie,

    es ist fast so, als würde man jedes mal ein Adventskalendertürchen öffnen, wenn man auf Deinem Blog nach neuen Werken Ausschau hält. ;o) Mit diesem Garn ist Dir wieder ein großer Coup gelungen. Die Strickerin wird bestimmt ihre Freude haben. Verrätst Du auch hier mal Deine Übersetzungen beim Spinnen und Zwirnen? Es hat etwas mehr Drall als sonst, oder?

    Viel Spaß beim Weben! (Ich bin gespannt...)

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      das ist ja ein tolles Kompliment! Die Strickerin freut sich auch schon sehr darauf.

      Ich habe es mit 1:10 versponnen. Da ich aber beim Ausziehen der Fasern sehr stark aufpassen musste, habe ich mir Zeit beim Formen des Fadens gelassen. Das Resultat ist, dass es einfach stärker mit Drall behaftet und auch verzwirnt ist. Leider hat das auch etwas von der Weichheit des Polwarth geklaut. Nunja, es geht besser...

      Liebe Grüße
      Stefanie

      Löschen
  2. Das sieht wieder wunderschön aus. Komisch, das Polwarth, was ich hatte, liess sich traumhaft ausspinnen - ist eine meiner Lieblingsspinnfasern.

    ♥liche Grüße
    Uta

    ___
    PS: ich habe schon oft was geschrieben bei Dir, aber oft auch nicht abgeschckt wegen der Sicherheitsabfrage. Ich habe die ja rausgenommen, und bekomme kaum Spams. Vielleicht überlegts Du Dir das auch mal?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uta,

      Polwarth liebe ich auch sehr und diese Probleme hatte ich mit dieser Wollsorte bisher nie. Aber bei diesen beiden neuseeländischen Kammzügen war das mal anders... Aber es ist ja gut geworden.

      Liebe Grüße
      Stefanie

      Löschen